Der etwas andere Kakao – Becks Cocoa

Als Kind gab es beim Sonntagsfrühstück alles was das Frühstücksherz bergehrte.
Frische Brötchen und Brezeln, Marmelade, Butter, Käse und Kakao. Kakao gehörte zum Sonntagsfrühstück wie die Butter zur Brezel (so sagt das zumindest mein schwäbisches Herz). Heute sind die ausgiebigen Frühstücke eher selten geworden und wenn wandern wir eher ins Café. Kakao ist aber trotzdem immer noch toll. Daher habe ich mich sehr gefreut, als ich meiner Foodist-Box vor einiger Zeit eine Trinkschokolade von Becks cocoa hatte. Die fand ich so gut, dass ich mich in den nächsten Verkaufsort begeben hatte um noch ein paar Andere auszuprobieren.

Wildlines_Becks Cocoa-Übersicht

Becks cocoa bietet dabei eine wahnsinnige Vielfalt an Geschmacksrichtungen an. Über Minze (!), Zimt, Lavendel, Orange bis hin zu Chilli ist mit 14 Sorten so gut wie für jeden etwas dabei. Am Regal habe ich mich nicht nur an den Geschmacksrichtungen erfreut, sondern auch an den wunderschönen bunten Verpackungen. Da ich mich aber nicht so richtig an die ganz wilden Mischungen getraut habe, habe ich mich für drei Klassiker entschieden:

  • Sinnerman (mit Zimt)
  • Nude (mit Vanille)
  • White Wedding (mit weißer Schokolade und Vanille)

Wildlines_Becks Cocoa-Tasse

Zimt kannte ich schon aus der Foodist-Box. Da ich sie so lecker fand habe ich noch eine Packung nachgekauft. Vanille mag ich sowieso. Und da ich schon immer mal weiße Schokolade trinken wollte, kam dann noch White Wedding dazu.

Wildlines_Becks Cocoa-Sorten

White Wedding habe ich auch gleich am selben Tag ausprobiert. Die Kakaos werden nicht mit raffiniertem Zucker gesüßt, sondern mit Kokosblütenzucker oder Rohrzucker. Daher sind sie auch wesentlich milder im Geschmack und nicht pappsüß. Aufgegossen mit heißer Milch war White Wedding zwar weniger ein Kakao, dafür aber trotzdem super vanillig und lecker. Absolut zu empfehlen, wenn ich den normalen Kakao satt habt und mal etwas trinken wollt. Besonders Zimt ist im Winter sehr lecker.

Habt ihr noch andere Sorten von Becks Cocoa ausprobiert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.